Flaig bearbeitet seine Becken, die Rahmentrommel, die Cajon, das Tamburello und die Darabuka in atemberaubendem Tempo. Spektakulär sein minutenlanges Eingangssolo zum Paradestück „Günese Racks“. Allein dieses Instrument ersetzt ein ganzes Schlagzeugset.“

 

Südkurier zum Konzert mit dem Taner Akyol Trio in Hagnau

10.11.14

von Uwe Petersen